Englisch im Kindergarten - ist das nicht zu früh?

Keinesfalls, denn Kinder lernen Englisch oder andere Sprachen so leicht wie ihre eigene Muttersprache. Übrigens ist auch die Muttersprache am Anfang eine fremde Sprache. Die Wichtigkeit, früh mit dem Fremdsprachentraining zu beginnen, betonen auch alle Bildungs- und Erziehungspläne der Länder für Kinder in Tageseinrichtungen bis zur Einschulung. Allerdings kommt es auf das 'Wie' an: Kindgerecht, spielerisch und mit vielen Liedern wird die Voraussetzung für den erfolgreichen Spracherwerb geschaffen. Das Lernen nach dem muttersprachlichen Konzept = müheloses Lernen durch Imitieren ist nur in der frühen Kindheit möglich - danach muss man viel mehr Zeit investieren. Wenn Sie Ihrem Kind also etwas Gutes tun wollen, dann lassen Sie es früh beginnen eine Fremdsprache zu lernen.

Was sagt die Wissenschaft dazu?

Die Experten an den Universitäten sind sich einig: Früh anfangen ist der beste Weg. Zum besseren Verständnis hilft der Vergleich mit dem Computer: Wie beim Computer werden im Gehirn Ordner angelegt, die Informationen abspeichern. In unserem Beispiel also der Ordner 'Englisch'. Wird der Ordner mit möglichst vielfältigen Eingaben zu Englisch gefüttert, bilden sich neuronale Verknüpfungen, die lebenslang bestehen bleiben. Bei jeder Eingabe lernt das Gehirn wieder dazu, es kann nämlich gar nicht anders.

Wird Englisch in der Grundschule dann nicht langweilig?

Weit entfernt. Da das Interesse an der englischen Sprache bereits geweckt ist, ist die Wahrnehmung der Kinder geschult und sie lernen noch mehr und besser. Außerdem zeigen sie gerne im Unterricht, was sie schon gelernt haben und profitieren damit doppelt. Vorsprung stärkt Selbstvertrauen und bringt Lernerfolg!

Warum nicht mit dem Angebot der Schulen zufrieden geben?

Weil man Sprechen viel besser und intensiver in kleinen Gruppen lernt.

Sollen die Kinder nicht erst mal richtig deutsch lernen?

Weshalb? Kinder können ohne Probleme mehrere Sprachen gleichzeitig lernen. Dies beweisen uns auch Kinder, die im Ausland einen internationalen Kindergarten besucht haben und im Elternhaus deutsch reden. Außerdem kann man es weltweit beobachten, nämlich überall dort, wo früh mit Fremdsprachen angefangen wird (zum Beispiel in Skandinavien). In deutschen Großstädten gibt es übrigens kaum noch Kindergärten, die kein Englisch anbieten.

Muss man zu Hause üben?

Das ist nicht zwingend nötig, aber jeder darf sich natürlich mit Englisch beschäftigen so lange und so viel er will.  Bekunden Sie stets Ihr Interesse an Englisch, dann wird Ihr Kind stolz auf seine Leistung sein und Ihnen seinen englischen Wortschatz präsentieren.